Nexus-Sicherheitsbulletin – Januar 2016

Veröffentlicht am 04. Januar 2016 | Aktualisiert am 28. April 2016

Wir haben ein Sicherheitsupdate für Nexus-Geräte über ein Over-the-Air-Update (OTA) als Teil unseres monatlichen Veröffentlichungsprozesses für das Android Security Bulletin veröffentlicht. Die Nexus-Firmware-Images wurden auch auf der Google Developer-Site veröffentlicht. Builds LMY49F oder höher und Android 6.0 mit Sicherheits-Patch-Level vom 1. Januar 2016 oder höher beheben diese Probleme. Weitere Einzelheiten finden Sie im Abschnitt Häufige Fragen und Antworten .

Partner wurden am 7. Dezember 2015 oder früher über die in diesem Bulletin beschriebenen Probleme benachrichtigt und stellten Updates zu diesen bereit. Wo zutreffend, wurden Quellcode-Patches für diese Probleme im Repository des Android Open Source Project (AOSP) veröffentlicht.

Das schwerwiegendste dieser Probleme ist eine kritische Sicherheitslücke, die die Remotecodeausführung auf einem betroffenen Gerät durch mehrere Methoden wie E-Mail, Webbrowsing und MMS bei der Verarbeitung von Mediendateien ermöglichen könnte. Die Bewertung des Schweregrads basiert auf den Auswirkungen, die das Ausnutzen der Schwachstelle möglicherweise auf ein betroffenes Gerät haben würde, vorausgesetzt, die Plattform- und Dienstmitigationen werden zu Entwicklungszwecken deaktiviert oder erfolgreich umgangen.

Uns liegen keine Berichte über eine aktive Nutzung dieser neu gemeldeten Probleme durch Kunden vor. Einzelheiten zum Schutz der Android-Sicherheitsplattform und zu Dienstschutzmaßnahmen wie SafetyNet , die die Sicherheit der Android-Plattform verbessern, finden Sie im Abschnitt Abschwächungen. Wir empfehlen allen Kunden, diese Updates für ihre Geräte zu akzeptieren.

Abmilderungen

Dies ist eine Zusammenfassung der von der Android-Sicherheitsplattform und Dienstschutzmaßnahmen wie SafetyNet bereitgestellten Risikominderungen. Diese Fähigkeiten verringern die Wahrscheinlichkeit, dass Sicherheitslücken auf Android erfolgreich ausgenutzt werden könnten.

  • Die Nutzung für viele Probleme auf Android wird durch Verbesserungen in neueren Versionen der Android-Plattform erschwert. Wir empfehlen allen Benutzern, nach Möglichkeit auf die neueste Version von Android zu aktualisieren.
  • Das Android-Sicherheitsteam überwacht aktiv auf Missbrauch mit Verify Apps und SafetyNet, die vor potenziell schädlichen Anwendungen warnen, die installiert werden sollen. Geräte-Rooting-Tools sind bei Google Play verboten. Um Benutzer zu schützen, die Anwendungen von außerhalb von Google Play installieren, ist „Apps überprüfen“ standardmäßig aktiviert und warnt Benutzer vor bekannten rootenden Anwendungen. Verify Apps versucht, die Installation bekannter bösartiger Anwendungen zu identifizieren und zu blockieren, die eine Schwachstelle bei der Rechteausweitung ausnutzen. Wenn eine solche Anwendung bereits installiert wurde, benachrichtigt Verify Apps den Benutzer und versucht, solche Anwendungen zu entfernen.
  • Entsprechend leiten Google Hangouts- und Messenger-Anwendungen Medien nicht automatisch an Prozesse wie mediaserver weiter.

Danksagungen

Wir möchten diesen Forschern für ihre Beiträge danken:

  • Abhishek Arya, Oliver Chang und Martin Barbella vom Google Chrome-Sicherheitsteam: CVE-2015-6636
  • Sen Nie ( @nforest_ ) und jfang von KEEN lab, Tencent ( @K33nTeam ): CVE-2015-6637
  • Yabin Cui vom Android Bionic Team: CVE-2015-6640
  • Tom Craig von Google X: CVE-2015-6641
  • Jann Horn ( https://thejh.net ): CVE-2015-6642
  • Jouni Malinen PGP-ID EFC895FA: CVE-2015-5310
  • Quan Nguyen vom Google Information Security Engineer Team: CVE-2015-6644
  • Gal Beniamini ( @laginimaineb , http://bits-please.blogspot.com ): CVE-2015-6639

Details zu Sicherheitslücken

In den folgenden Abschnitten stellen wir Details für jede der Sicherheitsschwachstellen bereit, die für das Patch-Level 2016-01-01 gelten. Es gibt eine Beschreibung des Problems, eine Begründung für den Schweregrad und eine Tabelle mit dem CVE, dem zugehörigen Fehler, dem Schweregrad, den aktualisierten Versionen und dem gemeldeten Datum. Wenn verfügbar, werden wir die AOSP-Änderung, die das Problem behebt, mit der Fehler-ID verknüpfen. Wenn sich mehrere Änderungen auf einen einzelnen Fehler beziehen, werden zusätzliche AOSP-Referenzen mit Nummern nach der Fehler-ID verknüpft.

Schwachstelle bezüglich Remotecodeausführung in Mediaserver

Während der Mediendatei- und Datenverarbeitung einer speziell gestalteten Datei könnten Schwachstellen im Mediaserver einem Angreifer ermöglichen, Speicherbeschädigungen und Remote-Codeausführung als Mediaserver-Prozess zu verursachen.

Die betroffene Funktionalität wird als Kernbestandteil des Betriebssystems bereitgestellt und es gibt mehrere Anwendungen, die es ermöglichen, sie mit Remote-Inhalten zu erreichen, insbesondere MMS und Browser-Wiedergabe von Medien.

Dieses Problem wird aufgrund der Möglichkeit der Remotecodeausführung im Kontext des Mediaserver-Dienstes als Kritisch eingestuft. Der Mediaserver-Dienst hat Zugriff auf Audio- und Videostreams sowie Zugriff auf Berechtigungen, auf die Apps von Drittanbietern normalerweise nicht zugreifen können.

CVE Bug(s) mit AOSP-Links Schwere Aktualisierte Versionen Datum gemeldet
CVE-2015-6636 ANDROID-25070493 Kritisch 5.0, 5.1.1, 6.0, 6.0.1 Google-intern
ANDROID-24686670 Kritisch 5.0, 5.1.1, 6.0, 6.0.1 Google-intern

Elevation of Privilege-Schwachstelle im misc-sd-Treiber

Eine Elevation-of-Privilege-Schwachstelle im misc-sd-Treiber von MediaTek könnte es einer lokalen Schadanwendung ermöglichen, beliebigen Code innerhalb des Kernels auszuführen. Dieses Problem wird aufgrund der Möglichkeit einer lokalen dauerhaften Gerätekompromittierung als kritischer Schweregrad eingestuft. In diesem Fall müsste das Gerät möglicherweise durch erneutes Flashen des Betriebssystems repariert werden.

CVE Fehler Schwere Aktualisierte Versionen Datum gemeldet
CVE-2015-6637 ANDROID-25307013* Kritisch 4.4.4, 5.0, 5.1.1, 6.0, 6.0.1 26. Oktober 2015

* Der Patch für dieses Problem ist nicht in AOSP enthalten. Das Update ist in den neuesten binären Treibern für Nexus-Geräte enthalten, die auf der Google Developer-Website verfügbar sind.

Elevation of Privilege-Schwachstelle im Imagination Technologies-Treiber

Eine Elevation-of-Privilege-Schwachstelle in einem Kernel-Treiber von Imagination Technologies könnte es einer lokalen Schadanwendung ermöglichen, beliebigen Code innerhalb des Kernels auszuführen. Dieses Problem wird aufgrund der Möglichkeit einer lokalen dauerhaften Gerätekompromittierung als kritischer Schweregrad eingestuft. In diesem Fall müsste das Gerät möglicherweise durch erneutes Flashen des Betriebssystems repariert werden.

CVE Fehler Schwere Aktualisierte Versionen Datum gemeldet
CVE-2015-6638 ANDROID-24673908* Kritisch 5.0, 5.1.1, 6.0, 6.0.1 Google-intern

* Der Patch für dieses Problem ist nicht in AOSP enthalten. Das Update ist in den neuesten binären Treibern für Nexus-Geräte enthalten, die auf der Google Developer-Website verfügbar sind.

Elevation of Privilege-Schwachstellen in Trustzone

Sicherheitslücken in der Erhöhung von Berechtigungen in der Widevine QSEE TrustZone-Anwendung könnten es einer kompromittierten, privilegierten Anwendung mit Zugriff auf QSEECOM ermöglichen, beliebigen Code im Trustzone-Kontext auszuführen. Dieses Problem wird aufgrund der Möglichkeit einer lokalen dauerhaften Gerätekompromittierung als kritischer Schweregrad eingestuft. In diesem Fall müsste das Gerät möglicherweise durch erneutes Flashen des Betriebssystems repariert werden.

CVE Fehler Schwere Aktualisierte Versionen Datum gemeldet
CVE-2015-6639 ANDROID-24446875* Kritisch 5.0, 5.1.1, 6.0, 6.0.1 23. September 2015
CVE-2015-6647 ANDROID-24441554* Kritisch 5.0, 5.1.1, 6.0, 6.0.1 27. September 2015

* Der Patch für dieses Problem ist nicht in AOSP enthalten. Das Update ist in den neuesten binären Treibern für Nexus-Geräte enthalten, die auf der Google Developer-Website verfügbar sind.

Erhöhung der Privilegien-Schwachstelle im Kernel

Eine Elevation-of-Privilege-Schwachstelle im Kernel könnte es einer lokalen bösartigen Anwendung ermöglichen, beliebigen Code im Kernel auszuführen. Dieses Problem wird aufgrund der Möglichkeit einer lokalen dauerhaften Gerätekompromittierung als kritischer Schweregrad eingestuft. In diesem Fall müsste das Gerät möglicherweise durch erneutes Flashen des Betriebssystems repariert werden.

CVE Bug(s) mit AOSP Link Schwere Aktualisierte Versionen Datum gemeldet
CVE-2015-6640 ANDROID-20017123 Kritisch 4.4.4, 5.0, 5.1.1, 6.0 Google-intern

Elevation of Privilege-Schwachstelle in Bluetooth

Eine Schwachstelle bezüglich Rechteerweiterungen in der Bluetooth-Komponente könnte es einem über Bluetooth gekoppelten Remote-Gerät ermöglichen, Zugriff auf die privaten Informationen des Benutzers (Kontakte) zu erhalten. Dieses Problem wird als Hoch eingestuft, da es verwendet werden könnte, um „ gefährliche “ Fähigkeiten aus der Ferne zu erlangen, diese Berechtigungen sind nur für lokal installierte Anwendungen von Drittanbietern zugänglich.

CVE Bug(s) mit AOSP-Links Schwere Aktualisierte Versionen Datum gemeldet
CVE-2015-6641 ANDROID-23607427 [ 2 ] Hoch 6.0, 6.0.1 Google-intern

Offenlegung von Informationen Sicherheitslücke im Kernel

Eine Schwachstelle zur Offenlegung von Informationen im Kernel könnte eine Umgehung vorhandener Sicherheitsmaßnahmen ermöglichen, um Angreifern das Ausnutzen der Plattform zu erschweren. Diese Probleme werden als hoher Schweregrad eingestuft, da sie auch dazu verwendet werden könnten, erweiterte Funktionen zu erlangen, wie z. B. Signatur- oder SignatureOrSystem -Berechtigungsrechte, auf die Anwendungen von Drittanbietern nicht zugreifen können.

CVE Fehler Schwere Aktualisierte Versionen Datum gemeldet
CVE-2015-6642 ANDROID-24157888* Hoch 4.4.4, 5.0, 5.1.1, 6.0 12. September 2015

* Der Patch für dieses Problem ist nicht in AOSP enthalten. Das Update ist in den neuesten binären Treibern für Nexus-Geräte enthalten, die auf der Google Developer-Website verfügbar sind.

Sicherheitslücke bezüglich Erhöhung von Berechtigungen im Setup-Assistenten

Eine Schwachstelle bezüglich Rechteerweiterungen im Setup-Assistenten könnte es einem Angreifer mit physischem Zugriff auf das Gerät ermöglichen, Zugriff auf Geräteeinstellungen zu erhalten und ein manuelles Zurücksetzen des Geräts durchzuführen. Dieses Problem wird als mittlerer Schweregrad eingestuft, da es dazu verwendet werden könnte, den Schutz zum Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen zu umgehen.

CVE Bug(s) mit AOSP-Links Schwere Aktualisierte Versionen Datum gemeldet
CVE-2015-6643 ANDROID-25290269 [ 2 ] Mäßig 5.1.1, 6.0, 6.0.1 Google-intern

Elevation of Privilege-Schwachstelle in Wi-Fi

Eine Schwachstelle bezüglich der Erhöhung von Berechtigungen in der Wi-Fi-Komponente könnte es einem lokal nahen Angreifer ermöglichen, Zugriff auf Informationen zu Wi-Fi-Diensten zu erhalten. Ein Gerät ist nur anfällig für dieses Problem, wenn es sich in unmittelbarer Nähe befindet. Dieses Problem wird als mittlerer Schweregrad eingestuft, da es verwendet werden könnte, um „ normale “ Funktionen aus der Ferne zu erhalten, diese Berechtigungen sind nur für lokal installierte Anwendungen von Drittanbietern zugänglich.

CVE Bug(s) mit AOSP-Links Schwere Aktualisierte Versionen Datum gemeldet
CVE-2015-5310 ANDROID-25266660 Mäßig 4.4.4, 5.0, 5.1.1, 6.0, 6.0.1 25. Oktober 2015

Offenlegung von Informationen Sicherheitslücke in Hüpfburg

Eine Schwachstelle zur Offenlegung von Informationen in Bouncy Castle könnte es einer lokalen bösartigen Anwendung ermöglichen, Zugriff auf die privaten Informationen des Benutzers zu erhalten. Dieses Problem wird als mittlerer Schweregrad eingestuft, da es dazu verwendet werden könnte, unsachgemäß „ gefährliche “ Berechtigungen zu erlangen.

CVE Bug(s) mit AOSP-Links Schwere Aktualisierte Versionen Datum gemeldet
CVE-2015-6644 ANDROID-24106146 Mäßig 4.4.4, 5.0, 5.1.1, 6.0, 6.0.1 Google-intern

Denial-of-Service-Schwachstelle in SyncManager

Eine Denial-of-Service-Schwachstelle im SyncManager könnte es einer lokalen bösartigen Anwendung ermöglichen, eine Neustartschleife zu verursachen. Dieses Problem wird als mittlerer Schweregrad eingestuft, da es verwendet werden könnte, um eine lokale vorübergehende Dienstverweigerung zu verursachen, die möglicherweise durch eine Zurücksetzung auf die Werkseinstellungen behoben werden müsste.

CVE Bug(s) mit AOSP-Links Schwere Aktualisierte Versionen Datum gemeldet
CVE-2015-6645 ANDROID-23591205 Mäßig 4.4.4, 5.0, 5.1.1, 6.0 Google-intern

Reduzierung der Angriffsfläche für Nexus-Kernel

SysV IPC wird in keinem Android-Kernel unterstützt. Wir haben dies aus dem Betriebssystem entfernt, da es eine zusätzliche Angriffsfläche freilegt, die dem System keine Funktionalität hinzufügt, die von bösartigen Anwendungen ausgenutzt werden könnte. Außerdem sind System-V-IPCs nicht mit dem Anwendungslebenszyklus von Android kompatibel, da die zugewiesenen Ressourcen nicht vom Speichermanager freigegeben werden können, was zu einem globalen Kernel-Ressourcenleck führt. Diese Änderung behebt Probleme wie CVE-2015-7613.

CVE Fehler Schwere Aktualisierte Versionen Datum gemeldet
CVE-2015-6646 ANDROID-22300191* Mäßig 6.0 Google-intern

* Der Patch für dieses Problem ist nicht in AOSP enthalten. Das Update ist in den neuesten binären Treibern für Nexus-Geräte enthalten, die auf der Google Developer-Website verfügbar sind.

Häufige Fragen und Antworten

In diesem Abschnitt finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen, die nach dem Lesen dieses Bulletins auftreten können.

1. Wie kann ich feststellen, ob mein Gerät aktualisiert wurde, um diese Probleme zu beheben?

Builds LMY49F oder höher und Android 6.0 mit Sicherheits-Patch-Level vom 1. Januar 2016 oder höher beheben diese Probleme. Anweisungen zum Überprüfen des Sicherheits-Patch-Levels finden Sie in der Nexus-Dokumentation . Gerätehersteller, die diese Updates enthalten, sollten die Patch-String-Ebene auf Folgendes festlegen: [ro.build.version.security_patch]:[2016-01-01]

Revisionen

  • 04. Januar 2016: Bulletin veröffentlicht.
  • 6. Januar 2016: Bulletin überarbeitet, um AOSP-Links aufzunehmen.
  • 28. April 2016: CVE-2015-6617 aus den Danksagungen entfernt und CVE-2015-6647 zur Übersichtstabelle hinzugefügt